Augenblicke der Besinnung

Die Augen, Ohren und Herzen der Menschen
sind nur gewöhnt,
begrenzte und endliche Freuden zu genießen;
wer aber Gott anschaut,
schaut ein Licht, dem niemand nahen kann,
und ein wahrhaft unendliches Gut,
welches in sich alles Gute begreift,
wie der Herr dem Mose verheißen hat,
indem er sprach: ,Ich will dir alles Gute zeigen‘,
da dieser ihn zuvor gebeten hatte:
,Zeig mir dein Angesicht!‘

Robert Bellarmin













Augenblicke der Besinnung

Wir bitten Maria, Sedes Sapientiae,
uns die wahre Weisheit zu lehren,
jene, die in Jesus Fleisch geworden ist.
Er ist der Weg,
der von diesem Leben hin zu Gott,
zum Ewigen führt.
Er hat uns das Antlitz des Vaters offenbart
und uns so eine Hoffnung voller Liebe geschenkt.
Daher wendet sich die Kirche an die Mutter des Herrn.
Von ihr wollen wir lernen,
in dieser Hoffnung,
die nicht enttäuscht,
zu leben und zu sterben.

Benedikt XVI.

Datum: 
15. June 2019